Zurück zur Startseite
22. Dezember 2016

Wissens- und Informationsaustausch durch Vernetzung

Das ZIPP-Team

Auf der Netzwerkbörse Network now! sollen Hürden für die Unterstützung von Geflüchteten beseitigt werden. Beschäftigte aus dem psychosozialen Bereich können am 23. Februar 2017 in Berlin-Mitte miteinander in Kontakt treten, um durch Wissens- und Informationsaustausch eine wirkungsvollere Zusammenarbeit herzustellen.

Der rasche Anstieg der Zahl von Geflüchteten und die zunehmende Diversität der deutschen Gesellschaft stellen die psychosozialen Versorgungssysteme vor neue Herausforderungen. Gesetzliche, strukturelle und institutionelle Hürden sowie sprachliche Barrieren erschweren die Behandlung. Um den Zugang zu gesundheitlicher Versorgung für Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund zu erleichtern, wurde an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Universitätsmedizin Berlin 2002 das Zentrum für interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP) gegründet.

Damit die psychosoziale Versorgung von Geflüchteten weiter verbessert werden kann, ist eine intensive Netzwerkarbeit zwischen den verschiedenen Akteur*innen des Hilfesystems notwendig. Mit dem Kooperationsprojekt "Perspektiven - Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten" des ZIPP und dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) soll daran gearbeitet werden. Je besser sich die Gesellschaft, das Versorgungssystem und die Geflüchteten auf die neuen Herausforderungen einstellen, desto nachhaltiger lassen sich langanhaltende gesundheitliche Beeinträchtigungen vermeiden.

Am Netzwerk nehmen Charité-Mitarbeiter*innen, Vertreter*innen des Sozial­psychiatrischen Dienstes, des Bezirks­amtes, niedergelassene Therapeut*innen, Mitarbeiter*innen verschiedener psycho­sozialer Träger, Wohlfahrts­verbände und Beratungs­stellen sowie Mitarbeiter*innen von Flüchtlings­unterkünften teil. Die Vernetzung trägt zu einem verstärkten Wissens- und Informations­austausch bei, hilft bei der Identifikation von Schnitt­stellen­problemen, schafft Synergien und optimiert die Ressourcen­nutzung bestehender Versorgungs­strukturen.

Für die Netzwerkbörse Network now! werden aktuell Spenden über Crowdfunding gesammelt: https://gemeinschaftscrowd.de/netzwerkboerse-network-now     

Annika Huhn