Perspektiven – Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten

Flucht, Vertreibung und Migration beschäftigen – spätestens seit dem Sommer 2015 – alle Gesellschaftsbereiche in ganz unterschiedlicher Weise. Am Zentrum für interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité Universität­smedizin Berlin sind seelische Aspekte von Gesundheit im Kontext von Flucht und Migration zentrale Themen in den drei Bereichen Versorgung, Forschung und Lehre. Der Forschungs­bereich des ZIPP ist eng mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrations­forschung (BIM) über dessen Abteilung

Migration, psychische und körperliche Gesundheit und Gesundheits­förderung verzahnt. Am ZIPP ebenso wie in der Gesundheits­abteilung des BIM wird das Ziel verfolgt, medizin- und kultur­anthro­po­logische, psycho­dynamische und psycho­soziale Schwerpunkt­themen der Migrations­forschung sowohl in die Regellehre des Modell­studiengangs der Berliner Charité zu transferieren als auch disziplin- und institutionen­übergreifend Expertise zu vermitteln und darüber Struktur­entwicklung für diese Forschungs- und Versorgungs­bereiche maßgeblich zu unterstützen bzw. zu ermöglichen.

Drei zentrale Projekte sind 2016 an den Schnittstellen zwischen ZIPP und BIM entstanden:

Aufgrund der inhaltlichen, strukturellen und personellen Verzahnung der drei Projekte möchten wir sie gemeinsam auf dieser Website vorstellen und hoffen, dass Sie für Ihre Arbeit und Forschung interessante Impulse und Anregungen finden. Für Fragen und Feedback können Sie uns gerne kontaktieren.

Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Juli 2017 hat „TransVer – Psychosoziales Ressourcen-Netzwerk zur interkulturellen Öffnung“, ein von der Lotto Stiftung Berlin gefördertes Drittmittelprojekt der Charité, seine Arbeit aufgenommen.

Ein Beratungsangebot richtet sich an Menschen mit Migrationsgeschichte und Geflüchtete bei psychischen Problemen. Diese werden unter Hinzunahme von Dolmetschenden umfassend über mögliche psychosoziale Hilfen informiert und in die für sie passende Hilfe vermittelt und begleitet (siehe Flyer)
Für psychosozial Tätige finden regelmäßig Fortbildungen und Workshops, Fallberatung und Fallsupervision statt. Die im Rahmen des von der Stiftung Charité geförderten Projektes „Willkommenskultur an der Charité“ etablierten Netzwerktreffen „Netzwerk Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten in Berlin Mitte“ werden fortgeführt.
TransVer ist ein Pilot-Projekt für den Bezirk Berlin Mitte und somit in erster Linie für Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sowie psychosozial Tätige dieses Bezirkes zuständig. Personen aus anderen Bezirken werden jedoch nicht abgewiesen.

Mehr Informationen auf www.transver-berlin.de

Geplante Veranstaltungen